Aktuelles

MERGE - MONTHLY BRIEFING

13.11.2020

October 2020: Here are the major migration-related developments of last month in and around the Middle East region.

UNHCR Data shows the EU policies to minimize migrant arrivals into the Union yield success for its member countries. The total arrivals through the Mediterranean land and sea routes in 2020 have been 73,182 (as of Nov 2). To make a comparison, it was 123,663 in 2019 and 1,032,408 in 2015. The most common nationality of migrants for 2020 has been Tunisians, with 10,170 arrivals followed by 8,787 Algerians.

The Guardian reports the Greek Government’s 26 km-long wall and fence extension on the Turkish border to deter migrant arrivals into the country (and the EU). The wall, says the authorities, will be completed in April 2021. Meanwhile, according to Deutsche Welle (based on ‘die Welt’), migrant arrivals from Turkey into the EU have been at its lowest point since 2015. The news channel reports that there have been 14,579 migrants crossing from Turkey into the Union throughout the year. It was 48,554 in 2019.

Middle East Monitor says the Lebanese court decides to reject the new pro-migrant worker contract. In favor of the employers, the decision suspends the new contract intended to replace the Kafala system. The highly contentious Kafala heavily restricts the rights of foreign workers toward their employers. Human rights activists have protested the court decision. Reuter says nearly 10,000 migrant workers in Lebanon desperately try to be repatriated since their wages have dramatically collapsed due to the pandemic and Lebanon’s economic crisis.

Arab Youth Survey’s research indicates 42 percent of the Arab youth considers emigration to another country (%63 Levant, %47 North Africa, %13 GCC). Deutsche Welle’s coverage mentions the traumatized Beirutis following the violent explosion in August and their quest to leave the country.

The International Organization for Migration (IOM) reports that Corona-related border controls have prevented the mobility of nearly 3 million migrants who want to go back to their countries. However, the report acknowledges the Qatari Government’s announcement, which allows the migrant workers in quarantine to receive their full salaries.

Mehr erfahren

Nächste Veranstaltung

Neue Vortragsreihe "Mobility Affects"
09.12.2020 um 18:00

Organisator*innen: Yvonne Albrecht,  Serhat Karakayali (HU Berlin/ BIM) und Jan Slaby (FU Berlin/ Affective Societies)

Termin: WiSe 2020/ 21
Mittwochs 18-20 Uhr, Online-Veranstaltung (Livestream)
Meeting-Link siehe: https://www.sfb-affective-societies.de/forschung/ringvorlesung/index.html
Passwort: mobility-affects

Abstract Deutsch
Im Kontext von Prozessen grenzüberschreitender Mobilität sind gegenwärtig vielfältige Formen von wechselseitigem Affizieren und Affiziert-Werden zu konstatieren. Die Vortragsreihe (online) mit dem Titel „Mobility affects“ (Wintersemester 2020/21) hat das Ziel, die facettenreichen affek- tiven Dynamiken in der postmigrantischen Gesellschaft aus interdisziplinärer Perspektive in den Blick zu nehmen. Dabei impliziert der Titel „Mobility affects“ einen bewusst breit angelegten Blickwinkel, der sowohl die Fokussierung der emotionalen Eigenperspektiven migrierter Perso- nen während der Migration, als auch die vielfältigen Affizierungen in Ankunfts- und Herkunfts- kontext ermöglicht. Im Zuge der Lecture Series soll zudem die kontinuierliche theoretische Rück- bindung an grundlegende Erkenntnisse der (Kritischen) Migrations- und Integrationsforschung erfolgen. Damit leistet die Veranstaltung einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Analyse von aktuellen Dynamiken der Gegenwartsgesellschaft. Auch in öffentlichen Debatten sind die Themen Affektivität/ Emotionalität im Kontext von (Post-)Migration und Diversität relevant. In der Zusammenführung der vorhandenen Expertisen von BIM und dem SFB „Affective Societies“ leistet die Vortragsreihe dazu einen wichtigen Beitrag: Die Veranstaltung ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Präsentationen werden - abhängig von den Vortragenden - in englischer oder deutscher Sprache gehalten.
 

Abstract English
Processes of current border-crossing mobility engender diverse modalities of affecting and being- affected. The series of lectures with the title “Mobility affects” – starting in November 2020 in an online format – aims to analyze the manifold affective dynamics in the postmigrant society from inter- disciplinary points-of-view. The title “Mobility affects” implies an explicitly broad perspective which includes the views of migrant peoples while traveling and the multifaceted modes of affecting and be- ing-affected in the contexts of both ‘origin’ and ‘arrival’. Several of the lectures will also make refer- ence to the findings of the (Critical) Research of Migration and Integration. In that way, the series of lectures will importantly contribute to the scientific analysis of affective dynamics in the current socie- ty. These debates about affectivity/emotionality in the context of postmigration and diversity are of course also relevant in public discourses. That combination of expertise of the Berlin Institute for the Empirical Research of Migration and Integration (BIM) at the Humboldt Universität Berlin and the SFB “Affective Societies” at the Freie Universität Berlin in a common series of lectures promises a valuable contribution to these debates. The event will be open to the public. Online talks and discus- sions will be held – according to the preferences of the presenters – in either English or German.

Veranstaltungsübersicht:
 4. November 2020: Bilgin Ayata: Affective Citizenship: The Making of Tolerable Others in Postmigrant Societies

11. November 2020: Naika Foroutan: Narrative der Ambivalenz. Aushandlungen von Flucht und Migration in Deutschland

18. November 2020: Jan Slaby, Christian von Scheve: Affect’s „Iron Cage“

25. November 2020: Serhat Karakayali: Affekte der Migration - Habitus als verkörperlichte Urteilskraft

2. Dezember 2020: Margreth Lünenborg, Ana Makhashvili, Débora Medeiros: Journalismus herausgefordert. Konkurrierende Affektdramaturgien um #Chemnitz

9. Dezember 2020: Katarina Stjepandic: Pluralität in Bewegung. Pro-migrantischer Protest, Politisierung und breite Mobilisierung

16. Dezember 2020: Gastvortrag: Robert Seyfert (Universität Duisburg-Essen): Flaneurs, Cruisers, Scooters: Localized Velocities of Affect

6. Januar 2021: Gastvortrag: Çiğdem Inan (Universität Hamburg): Die Gemeinschaft der Enteigneten: Affekt, rassistische Gewalt und Politik der Trauer

13. Januar 2021: Thi Minh Tam Ta, Anita von Poser, Erik Hahn: Interdisziplinarität in der transkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie

20. Januar 2021: Ramona Rischke, Ulrike Kluge: Trapped between two civil wars: Syrian refugees and host society relations in Lebanon

27. Januar 2021: Matthias Warstat, Hansjörg Dilger: Umkämpfte Vielfalt: Affektive Dynamiken institutioneller Diversifizierung

3. Februar 2021: Yvonne Albrecht: Emotionale Transnationalität. Über das Affizieren und Affiziert-Werden im Kontext von (Post-)Migrationsprozessen

10. Februar 2021: Tamar Blickstein: Affects of Racialization: “Race” and Colonial Affect in the Present

17. Februar 2021: Özlem Savas: Affective Culture of new (forced) Migration from Turkey

Weitere Veranstaltungen

Info

Über das Institut

Herzlich willkommen auf der Internetpräsenz des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) der Humboldt-Universität zu Berlin. Das BIM ist ein Interdisziplinäres Zentrum (IZ) der Humboldt-Universität zu Berlin.

Das BIM erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen und empirische Daten zur Versachlichung der Diskussion über Integrationsfragen in Europa und fragt danach, wie sich Integrations- und Migrationsprozesse in Deutschland und Europa bisher vollzogen haben und künftig entwickeln werden. Das BIM ist kooperativ angelegt und zielt auf eine breite Verankerung der Integrations- und Migrationsforschung in Berlin. Mit seiner Forschung leistet das BIM einen Erkenntnistransfer in Politik, Zivilgesellschaft und Medien.

Mehr erfahren

8270 Personen

wurden bundesweit und bundesländerspezifisch in der quantitativen Erhebung der JUNITED-Forschungsgruppe per Telefon zu Fragen der Narrationen des Deutschseins, Anerkennungs- und Ausgrenzungspraxen, Lebensstilen, Einstellungen gegenüber dem Islam und den Muslimen in Deutschland und sozio-demographischen Faktoren befragt.

Zum Projekt
2200

Übergriffe auf Geflüchtete und
deren Unterkünfte wurden laut Bundesinnenministerium
im Jahr 2017 verübt.

Zum Projekt
35,6Prozent

der Menschen in Deutschland haben in den letzten 24 Monaten selbst Diskriminierung erlebt.

Zum Projekt
30

langjährige SOEP-Teilnehmer türkischer Herkunft werden qualitativ befragt, u.a. um herauszufinden, welche Faktoren zum sozialen Aufstieg mancher von ihnen geführt haben.

Zum Projekt
1€-Job

100.000 solcher "Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung" wurden im Rahmen des neuen Integrationsgesetzes geschaffen, um Geflüchtete in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Bei Ablehnung der Maßnahmen drohen Leistungskürzungen und Sanktionen.

Zum Projekt