Veranstaltungen

Akademische Debatte mit Dr. Yasemin Shooman und Daniel Bax

06.01.2016 um 18:00

Muslimfeindlichkeit im Kontext der Fluchtdebatten – Kontinuitäten des antimuslimischen Rassismus 

Es referiert Dr. Yasemin Shooman (Leiterin der Akademieprogramme im Jüdischen Museum Berlin) und der Vortrag wird im Anschluss von Daniel Bax (taz) kommentiert. Die Veranstaltung wird moderiert von Prof. Dr. Naika Foroutan (Arbeitsbereich Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik, BIM).

Viele medial geführte Debatten der letzten Jahre und die Mobilisierungskraft politischer Bewegungen, wie der sog. Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (kurz „Pegida“), zeugen von einem europaweit erstarkenden Rassismus, der Muslime als „unintegrierbare“ Minderheit konstruiert und sie als „Andere“ im Inneren Europas ausschließt. Der antimuslimische Rassismus dient dabei sowohl der Stabilisierung einer nationalen Gemeinschaftskonstruktion (Stichwort „deutsche Leitkultur“) wie auch der Anrufung einer übernationalen „abendländischen“ Identität, die im Zuge der europäischen Integration an Bedeutung gewinnt, wie die „Pegida“-Protestbewegung illustriert. Da viele der nach Europa geflüchteten Menschen aus muslimisch geprägten Ländern kommen, verschärft sich der antimuslimische Diskurs und verknüpft sich zunehmend mit den aktuellen Debatten zum Umgang mit Flucht und Asyl in Europa.

​Die Informationen zu unseren BIM - Akademischen Debatten finden Sie auch auf moodle:
Moodle Kurs: BIM - Akademische Debatte
Passwort: Migration

Akademische Debatte mit Dr. Yasemin Shooman und Daniel Bax

Institut für Sozialwissenschaften

Universitätsstr. 3b

10117 Berlin

Raum 002

BIM-Akademische Debatte

Die Veranstaltungsreihe „Akademische Debatte“ wird durch die verschiedenen Abteilungen des „Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung“ (BIM) durchgeführt. Die Abteilungen laden WissenschaftlerInnen aus dem jeweiligen Forschungsfeld bzw. dem jeweiligen disziplinären Umfeld ein, um gemeinsam mit den BIM-Mitgliedern ihre Forschungsarbeiten unter einer transdisziplinären Perspektive zu diskutieren.

Weitere Veranstaltungen der Reihe