Veranstaltungen

Akademische Debatte mit Dr. Cornelia Gresch und Prof. Dr. Petra Stanat

10.02.2015 um 16:00

Migrantenkinder auf dem Weg in die Sekundarstufe: Zwischen Bildungswunsch und Wirklichkeit

Insbesondere türkischstämmige Eltern wünschen sich mehrheitlich das Abitur als Schulabschluss für ihr Kind. Tatsächlich wechseln allerdings am Ende der Grundschulzeit deutlich weniger dieser Kinder auf das Gymnasium als Kinder ohne Migrationshintergrund. Wie können diese Unterschiede erklärt werden? Liegt es an der häufig niedrigen Sozialschichtzugehörigkeit der Familien? An den schlechteren schulischen Leistungen? Oder finden hier möglicherweise Diskriminierungsprozesse von Seiten der Lehrkräfte statt, wie sie beispielsweise aus der Stereotypenforschung bekannt sind? In dem Vortrag werden diese Fragen aufgegriffen und für türkischstämmige Schülerinnen und Schüler sowie für Kinder von (Spät-)aussiedlern empirisch untersucht. Datenbasis bildet die bundesweite TIMSS-Übergangsstudie 2007. Die Analysen zeigen, dass bestehende Nachteile von türkischstämmigen Kindern und Kindern von (Spät-)Aussiedlern beim Übergang in die Sekundarstufe in erster Linie auf die niedrigere Sozialschichtzugehörigkeit zurückgeführt werden können. Werden darüber hinaus die unterschiedlichen schulischen Leistungen berücksichtigt, wechseln sogar mehr türkischstämmige Kinder auf das Gymnasium als Kinder ohne Migrationshintergrund. Diskriminierungsprozesse von Seiten der Lehrkräfte bei der Noten- und Empfehlungsvergabe können dabei nicht bestätigt werden, wenngleich die Analysen auf unterschiedliche Beurteilungsgrundlagen bei türkischstämmigen Kindern weisen. Anschlussfragen zu den Hintergründen werden diskutiert.

Es referiert:

Dr. Cornelia Gresch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. In Ihrer Forschung bewegt sie sich im Bereich der Bildungsforschung mit den Schwerpunkten auf sozialer und ethnischer Ungleichheit sowie bundesweiter Inklusionsforschung.

Kommentar:

Prof. Dr. Petra Stanat, Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu Berlin und Leiterin der Abteilung "Bildung und Integration" des Berliner Instituts für Migrations- und Integrationsforschung (BIM).

Die Veranstaltung beginnt 16:00 Uhr (s.t.!).

Humboldt-Universität zu Berlin
Hauptgebäude
Unter den Linden 6
Raum 2249a

Humboldt-Universität zu Berlin
Hauptgebäude
Unter den Linden 6
Raum 2249a

BIM-Akademische Debatte

Die Veranstaltungsreihe „Akademische Debatte“ wird durch die verschiedenen Abteilungen des „Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung“ (BIM) durchgeführt. Die Abteilungen laden WissenschaftlerInnen aus dem jeweiligen Forschungsfeld bzw. dem jeweiligen disziplinären Umfeld ein, um gemeinsam mit den BIM-Mitgliedern ihre Forschungsarbeiten unter einer transdisziplinären Perspektive zu diskutieren.

Weitere Veranstaltungen der Reihe