Projekte

Postmigrantische Gesellschaft II

Das Projekt basiert auf der Studie "Deutschland postmigrantisch" und soll neue Erkenntnisse zu Abgrenzungsneigungen auf der einen Seite und Anerkennungspotentiale auf der anderen Seite liefern. Ein wichtiger Unterschied zur ersten Studie besteht darin, dass Abgrenzungs- und Anerkennungsmechanismen nicht nur in Bezug auf Muslime, sondern auch Ostdeutschen betrachtet werden. Auf diese Weise können zum einen Einsichten über die Allgemeingültigkeit solcher Mechanismen gewonnen werden und zum anderen eventuelle Besonderheiten erfasst werden. Zu diesem Zweck wird eine repräsentative Telefonbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren durchgeführt. Dabei werden insgesamt 7000 Personen befragt (4000 in West- und 3000 in Ostdeutschland).

Laufzeit

04/2018 - 08/2018

Personen

Prof. Dr. Naika Foroutan

Prof. Dr. Naika Foroutan

Direktorin, Leiterin der Abteilung "Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik"

Tel: +49 (0)30 2093-46255
office.bim@hu-berlin.de

Dr. Coskun Canan

Dr. Coskun Canan

Ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungsprojekt "Junge Islambezogene Themen in Deutschland (JUNITED)"