Projekte

Othering in der sportbezogenen deutschsprachigen Forschung: zur Produktion und Reproduktion der Anderen mit Migrationshintergrund

In dem Projekt geht es um die leitende Frage, ob und inwiefern wissenschaftliche Forschung die mit dem Differenzkonstrukt „Migrationshintergrund“ arbeitet, selbst zur Markierung, Produktion und Überbetonung vermeintlicher Differenzen beiträgt.

Diese Frage wird exemplarisch mit dem Blick auf die deutschsprachige sportbezogene Forschung beantwortet. Auf der Grundlage einer systematischen Literaturrecherche werden aktuelle Publikationen der sportbezogenen Integrations- und Migrationsforschung in den Blick genommen und im Hinblick auf folgende Fragestellungen analysiert: Ist ein Bewusstsein für das Phänomen des Othering – im Sinne der Konstruktion und Reproduktion von Andersartigkeit – vorhanden? Auf welches vermeintliche Wissen über den oder die „Andere“ mit Migrationshintergrund wird rekurriert? Finden sich – und wenn ja auf welche Weise – Mechanismen der Markierung, der Übergeneralisierung, der Institutionalisierung und/oder der Moralisierung vermeintlicher Unterschiede?

An dem Projekt arbeiten mit: Tina Nobis, Nihad El-Kayed und Stefan Rudloff.

Laufzeit

02/2018 - 12/2020

Personen

Prof. Dr. Tina Nobis

Prof. Dr. Tina Nobis

Juniorprofessorin für „Sport, Integration und Migration“ in der Abteilung „Integration, Sport und Fußball“, HU Berlin

Tel: +49 (0)30 2093-46103
Tina.Nobis@hu-berlin.de

Nihad El-Kayed

Nihad El-Kayed

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung "wissenschaftliche Grundfragen zu Integration und Migration"

Tel: 030-2093-66677
n.el-kayed@hu-berlin.de