Humboldt-Universität zu Berlin - Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM)

Valentin Niebler



Niebler Valentin SW



  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Integration, soziale Netzwerke und kulturelle Lebensstile

valentin.niebler.1@hu-berlin.de




Profil




Valentin Niebler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt Universität Berlin. Er forscht zu Arbeit und Arbeitskonflikten in der Plattformökonomie.

Aktuell arbeitet er im Projekt PLUS (Platform Labour in Urban Spaces), das die Auswirkungen der Expansion digitaler Plattformen auf städtische Arbeits- und Lebensbedingungen untersucht.


Er hat in den vergangenen Jahren am Centre for Digital Cultures (Leuphana Universität Lüneburg), für die Fairwork Foundation (Oxford Internet Institute) und für das Projekt ‚Trade Unions in Transition 4.0' (Friedrich-Ebert-Stiftung) gearbeitet.

Sein Studium hat er an der Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin, der New School for Social Research in New York und der Universität Würzburg absolviert.

 


Publikationen



• 2021: Öffentliche Mobilitätsplattformen. Digitale Strategien für eine sozial-ökologische Mobilitätswende.  Institut für Gesellschaftsanalyse, Rosa-Luxemburg-Stiftung (mit Dominik Piétron und Anouk Ruhaak)

• 2020: YouTubers unite: collective action by YouTube content creators. Transfer: European Review
of Labour and Research.

• 2020: Platform Labour: Contingent Histories and New Technologies. Soft Power Journal Revista
euro-americana de teorìa e historia de la politica y del derecho. Issue 1 (7,1) – January-June 2020
(mit Moritz Altenried und Jude Macannuco)

• 2020: Organising YouTube. A novel case of worker organizing. Trade Unions in Transition 4.0.
Studie der Friedrich Ebert Stiftung (mit Annemarie Kern)

• 2019: Organising YouTube. Warum sich YouTuber*innen für bessere Arbeitsbedingungen organisieren. Dossier Rosa-Luxemburg Stiftung
 


Journalistische Beiträge



• 2021: Kampf um Regulierungen. Jacobin Magazin (mit Moritz Altenried)

• 2020: Kybernetische Proletarisierung: Wie in der Pandemie existierende Konflikte verschärft werden. Interview mit Simon Schaupp, Berliner Gazette

• 2020: On-Demand. Prekär. Systemrelevant. Der Freitag (mit Moritz Altenried und Mira Wallis)

• 2018: Im Maschinenraum der Digitalisierung. Malmoe Zeitung
 


Ausgewählte Vorträge



• 2021: Di­gi­tal In­fra­struc­tu­res bet­ween Ex­ploi­ta­ti­on and Em­power­ment. Re:Co­ding Lab, 
Universität Kassel

• 2021: Platforms, Social Reproduction and Migration – The Case of Helpling in Berlin. PLUS TALKS, Gender and Platform Labour 2: The platformisation of paid care, cleaning and domestic work. Online Webinar (mit Moritz Altenried)

• 2021: Evade, Deceive, Unite: Worker Power through Costumer Coalitions on Digital Platforms, Politics and Ethics of Platform Labour: Learning from Lived Experiences. Centre for Research in the Arts, Social Sciences and Humanities, University of Cambridge 

• 2021: Organizing Youtube: Collective Action on the Platform, Panel Collective Action, Organising and Mobilisations in the Platform Economy. IV ISA Forum of Sociology, Porto Alegre (mit Annemarie Kern)

• 2019: Algorithmisches Management auf YouTube, Workshop Unsichtbare Herrschaft – wie tief
greift algorithmisches Management?, Konferenz LABOR.A 2019: Plattform ‚Arbeit der Zukunft‘,
Hans-Böckler-Stiftung. Cafe Moskau, Berlin

 



Projekte

Publikationen



 

* * *