Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung - Save the Date: Internationale Konferenz "Living with Islamophobia"

Veranstaltungen

Save the Date: Internationale Konferenz "Living with Islamophobia"

11.10.2018 um 18:00

Der europaweite Erfolg rechtspopulistischer Parteien schlägt sich seit dem Einzug der AfD in den Bundestag in Deutschland in hitzigen Debatten um nationale Sicherheit und restriktive Migrations- und Asylpolitik nieder. Diskurse der "Unterwanderung" und "Überfremdung" stoßen auch jenseits des rechten Randes zunehmend auf Resonanz. Forderungen nach Grenzabschottungen, einer Obergrenze für Geflüchtete und vermehrten Abschiebungen werden begleitet von einer "Kulturkampf"-Rhetorik, die eine "Islamisierung des Abendlandes" behauptet.

Die Konferenz "Living with Islamophobia" rückt erstmals die Betroffenenperspektive ins Zentrum. Sie lenkt den Blick auf Rassifizierungsprozesse entlang von Kultur und Religion, auf Themen der Versicherheitlichung sowie die Rolle von Sexualität und Gender im antimuslimischen Rassismus – und fragt nach Strategien des Umgangs, der Erprobung von Gegennarrativen und Möglichkeiten des Empowerments.

Die Konferenz ist eine gemeinsame Veranstaltung der
W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin,
der Alice Salomon Hochschule Berlin
und des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung der Humboldt-Universität zu Berlin.

In Kooperation mit dem Rat für Migration und der Universität Salzburg.

Die Konferenz findet in englischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung statt.
Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Der Eintritt ist frei.
Bitte melden Sie sich zur Konferenz an.
Anmeldeschluss ist der 30. September 2018.
 

1. Tag (11. Oktober 2018, 18 Uhr)
Saal, W.  Michael Blumenthal Akademie
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin
(auf der gegenüberliegenden Seite des Museums)

2. Tag (12. Oktober 2018, 9 - 18:30 Uhr)
Senatssaal
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin