Publikationen

Mathematics and science proficiency of young refugees in secondary schools in Germany

Bisher liegen kaum belastbare Informationen zur Integration junger Geflüchteter im deutschen Schulsystem vor. In diesem Beitrag untersuchen wir die Kompetenzen geflüchteter Jugendlicher in den Fächern Mathematik, Biologie, Chemie und Physik im Vergleich zu anderen Heranwachsenden mit und ohne Zuwanderungshintergrund, einschließlich Jugendlichen der ersten Zuwanderergeneration ohne Fluchtbiografie. Analysiert wurden Testdaten von 44.882 Neunt klässlerinnen und Neuntklässlern, darunter 939 Geflüchtete, die an einer Studie zum nationalen Bildungsmonitoring (IQB-Bildungstrend 2018) teilgenommen haben. Mit Regressionsanalysen prüften wir, inwieweit Disparitäten in den Kompetenzen auf Unterschiede in den Sprachkenntnissen und im sozialen Hintergrund der Familien zurückgeführt werden können. Verglichen mit Jugendlichen ohne Zuwanderungshintergrund erzielten geflüchtete Jugendliche im Durchschnitt um 15 bis 17 Punkte niedrigere Kompetenzwerte (auf einer Skala mit SD = 10 für alle Neuntklässlerinnen und Neuntklässler in Deutschland). Auch die Differenz zu Jugendlichen der ersten Zuwanderergeneration ohne Fluchtbiografie war mit 7 bis 10 Punkten substanziell. Unter Berücksichtigung der Sprachkenntnisse und des sozialen Hintergrunds fielen die Disparitäten mit 2 bis 5 Punkten im Vergleich zu Heranwachsenden ohne Zuwanderungshintergrund bzw. 1 bis 5 Punkten im Vergleich zu Jugendlichen der ersten Zuwanderergeneration ohne Fluchtbiografie erheblich geringer aus, wobei Sprachkenntnisse die größte Varianzaufklärung leisteten. Die verbleibenden Unterschiede in den mathematisch- naturwissenschaftlichen Kompetenzen entsprechen dem Lernzuwachs, der in deutschen Schulen ungefähr in einem Schuljahr erreicht wird. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung effektiver Sprachförderung für geflüchtete Kinder und Jugendliche.

Schipolowski, S., Edele, A., Mahler, N. & Stanat, P. (2021): Mathematics and science proficiency of young refugees in secondary schools in Germany . Journal of Educational Research Online, 13(1), 78-104. https://doi.org/10.31244/jero.2021.01.03.

Erscheinungsjahr: 2021

Personen

Prof. Dr. Petra Stanat

Prof. Dr. Petra Stanat

Leiterin der Abteilung "Bildung und Integration"; Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB), HU Berlin

Tel: +49 (0)30 2093-46500
Fax: +49 (0)30 2093-5336
iqboffice@iqb.hu-berlin.de

Prof. Dr. Aileen Edele

Prof. Dr. Aileen Edele

Professorin für Empirische Lehr-Lernforschung unter Bedingungen migrationsbezogener Heterogenität und Co-Leiterin der Abteilung "Bildung und Integration"