Projekte

Hybride europäisch-muslimische Identitätsmodelle (HEYMAT)

Diese hybriden – bipolaren, mehr-heimischen, transkulturellen – Identitäten werden als Teil der Lebenswelt westlicher Einwanderungsländer immer selbstverständlicher. Gleichzeitig sind antimuslimische Einstellungen seit mehr als einem Jahrzehnt gleichbleibend hoch. Die Untersuchungsgruppe „Muslime“ ist ausgewählt worden, um Hybridität anhand von Bezugssystemen im Selbst zu untersuchen, die nach dem Geltungsanspruch der Mehrheitsgesellschaft als antagonistisch betrachtet werden. Hybriditätsaushandlugen finden hier also vor einem vermeintlich bipolaren Bezugssystem statt. Die Erörterung der Frage, was eigentlich Hybridität ausmacht, soll an der Bezugsgruppe „Muslime“ vorgenommen werden, da bei diesen Personen, nach der öffentlichen Wahrnehmung, zwei Referenzsysteme miteinander vereinigt werden können, die sich nach Meinung eines großen Teils der europäischen Gesellschaften gegenseitig ausschließen.

Hybridität tritt auf in Situationen kultureller Überschneidung, d.h. teilweise antagonistische Denkinhalte und Logiken aus unterschiedlichen kulturellen, sozialen oder religiösen Lebenswelten werden zu neuen Handlungs- und Denkmustern zusammengesetzt oder ignoriert und neu bewertet. Es kommt zu einer Infragestellung traditioneller Zugehörigkeitskriterien und einer Delokalisierung von Identität. Dies erzeugt Reibung und Energie, die sich sowohl in Abgrenzungstendenzen entladen kann, die aber auch zur Erneuerung überkommener gesellschaftlicher Strukturen beitragen kann. Hybride Identität wird hier im Sinne Edward Saids als variabel, kontextuell und in stetem Wandel verstanden. Es entsteht ein dynamisches Spiel der Zugehörigkeiten in einer komplexen Struktur der Mehr-Heimigkeit.

Durch eine transdisziplinäre Verknüpfung von Politikwissenschaft mit sozialpsychologischen, religionssoziologischen und kommunikationstheoretischen Ansätzen soll ein theoretischer Analyserahmen erarbeitet werden, der es erlaubt, der Frage nachzugehen, warum viele der hier lebenden Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund sich auch nach Jahrzehnten nicht mit Deutschland/Europa als Heimat identifizieren und wie die Reproduktion von Fremdheit und Othering über Generationen hinweg zu neuen dynamischen Identitätsmodellen führt.

Im Jahr 2013 wurde das Projekt bis 2015 verlängert.

www.heymat.hu-berlin.de

Laufzeit

04/2008 - 06/2015

Personen

Prof. Dr. Naika Foroutan

Prof. Dr. Naika Foroutan

Direktorin, Leiterin der Abteilung "Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik"

Tel: +49 (0)30 2093-46255
office.bim@hu-berlin.de

Dipl.-Pol. Damian Ghamlouche

Dipl.-Pol. Damian Ghamlouche

Wissenschaftlicher Geschäftsführer

Tel: +49 (030) 616 43 106
d.ghamlouche@hu-berlin.de

Dr. Tim Müller

Dr. Tim Müller

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung "Arbeitsmarkt, Migration und Integration"

Tel: +49 (0)30 2093-46264
t.mueller@hu-berlin.de

Pascal Dengler

Pascal Dengler

DeZIM-Forschungskoordinator - Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung

Tel: +49 (0)30 2093-46260
pascal.dengler@hu-berlin.de

Dr. Coskun Canan

Dr. Coskun Canan

Ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungsprojekt "Junge Islambezogene Themen in Deutschland (JUNITED)"

Rafael Sollorz

Rafael Sollorz

Ehemalige studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt "Junge Islambezogene Themen in Deutschland (JUNITED)

Dr. Sina Arnold

Dr. Sina Arnold

Ehemalige Wissenschaftliche Geschäftsführerin / Mitarbeiterin (Post-Doc) der Abteilung "Integration, soziale Netzwerke und kulturelle Lebensstile"

Tel: (+49) 30 2093 - 46262 / - 70854
sina.arnold@hu-berlin.de

Benjamin Schwarze

Benjamin Schwarze

Ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter

Publikationen